Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung in Werkstätten für behinderte Menschen

Berufsbegleitende Weiterbildung

Der Gesamtumfang der Weiterbildung beträgt 650 Unterrichtsstunden, die durch 150 Unterrichtseinheiten in Form von Praxisprojekten ergänzt werden. Der Kurs wird in einem Zeitraum von 24 Monaten absolviert.

14 Lehrgangswochen Unterricht
Montag - Donnerstag 08.00 - 17.15 Uhr
Freitag 08.00 - 13.00 Uhr

Die Weiterbildung endet mit der staatlichen Prüfung zum anerkannten Abschluss «Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung in Werkstätten für behinderte Menschen».

Die Weiterbildung ist AZAV-zertifiziert und mit dem Bildungsgutschein förderfähig.

Nächster Termin

06. November 2017


Berufsbild

Fachkräfte zur Arbeits- und Berufsförderung wirken mit bei der Planung, Gestaltung und Durchführung berufsbildender, lernförderlicher und arbeitspädagogischer Maßnahmen für Menschen mit geistiger, seelischer oder körperlicher Behinderung. Ziel ist es, Menschen mit Behinderung auf das Arbeitsleben vorzubereiten, zu begleiten und eine Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Es gilt Arbeitssituationen individuell anzupassen und weiterzuentwickeln.

Durch die Weiterbildung sollen über die im Ausbildungsberuf erworbenen Fähigkeiten hinaus folgende Schlüsselqualifikationen erlangt werden:

  • Arbeits- und sonderpädagogische Kompetenzen, wie z.B. Ausbildungsplanung und Umsetzung, Organisation von Einzel- und Gruppenarbeitsprozessen
  • Kommunikative Kompetenzen, wie z.B. Gesprächsführung, Feedback-Kultur, Zuhören können
  • Soziale Kompetenzen, wie z.B. Konflikt- und Problemslösungsverhalten, Teamfähigkeit, Führungstechniken
  • Technische und organisatorische Kompetenzen, wie z.B. fachspezifisches Wissen, technisches Verständnis, sicherheitstechnisches und arbeitsmedizinische Kompetenzen  

Die Ausbildungsverantwortlichen legen Wert darauf, dass neben den erforderlichen Kenntnissen und Kompetenzen auch Anregungen zur persönlichen Weiterentwicklung der Teilnehmer gegeben werden und anthroposophische Grundlagenkenntnisse mit vermittelt werden. 


Inhalte

  • Planung des Rehabilitations- verlaufes
  • Beruf und Persönlichkeit
  • Gestaltung der Arbeit
  • Kommunikation
  • Rechtliche Rahmen- bedingungen

Nähere Information
zum Download


Zugangsvoraussetzungen

  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis

oder

  • Nachweis einer mindestens sechsjährigen Berufspraxis
  • Eine Tätigkeit in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)
  • Einen Freistellungsnachweis der Arbeitsstelle für die Blockseminare und die Durchführung der Projektarbeit

Kontakt

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren

Gerne klären wir weitere Fragen zur Ausbildung und zum Aufnahmeverfahren. Füllen Sie das unten stehende Kontaktformular aus. Wir werden uns schnellstmöglichst bei Ihnen melden.