Rehistorisierende Diagnostik – Erkennen, Erklären, Verstehen, Handeln

Prof. Dr. phil. Willehad Lanwer, Dipl.-Behindertenpädagoge

In dieser Fortbildung wird die Unterrichtseinheit von Herrn Prof. Dr. phil. Lanwer aus Modul 3 unserer modularen Fortbildungsreihe - "Es geht auch anders" - Menschen mit psychischen Erkrankungen und kognitiven Beeinträchtigungen kompetent im Alltag unterstützen - nachgeholt.

Rehistoriesierende Diagnostik verfolgt das Ziel, verstehende Zugänge zu Menschen zu erarbeiten, die sowohl von körperlicher als auch seelischer Behinderung betroffen sind. Die Fortbildung vermittelt eine erste Orientierung über das diagnostische Verfahren der Rehistorisierung. Hierbei bildet vor allem das Erkennen und Anerkennen der eigenen Grenezen des Verstehens einen wichtigen Ausdruck professionellen pädagogischen Handelns. Die Teilnehmenden erfahren, warum die psychischen Auffälligkeiten einer Person stets das Ergebnis ihrer Entwicklung unter bestimmten Bedingungen, und nicht deren Ausgangspunkt sind.

Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in ihrer täglichen beruflichen Praxis mit Menschen konfrontiert sind, die nicht nur als behindert bezeichnet werden, sondern auch psychische Auffälligkeiten, wie z. B. Selbstverletzungen, aggressionen usw. zeigen und in ihrer Umwelt häufig Unverständnis, Ratlosigkeit, Ohnmacht und Hilflosigkeit auslösen.

Beginn

22.01.2020

Uhrzeit

jeweils
9:00 bis 17:00 Uhr

Anmeldeschluss

08.01.2020

Kursgebühren

€ 90.-

Ausbildungsort

Frickingen

Anmeldung